CDU verwechselt Ursache und Wirkung

„Andere für den harschen Umgangston im Rat der Stadt verantwortlich zu machen, aber selbst durch provozierende Äußerungen die Ursache zu setzen, das ist schon ein seltsamer Stil“, weist Heiko Dörbaum, Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion, die Vorwürfe des Fraktionschefs der CDU-Fraktion Eckhard Pols in der Landeszeitung zurück.

„Wer die Arbeit der Bauverwaltung der Hansestadt öffentlich diskreditiert und den Zeitaufwand für die schwierige Bearbeitung des Bauleitverfahrens llmenaucenter II als Skandal bezeichnet und darüber hinaus keine Gelegenheit auslässt, die qualitativ sehr gute Arbeit der Verwaltung und des Oberbürgermeisters, wie bei der Vorbereitung des Hansetages, anzuzweifeln, muss sich nicht über entsprechende Reaktionen wundern“, ergänzt Dörbaum.

„Der Fraktionsvorsitzende der CDU Eckhard Pols sucht offensichtlich noch seine Rolle und kann nicht verknusen, dass die neue Gruppe SPD-Bündnis 90/Die Grünen konstruktiv zusammenarbeitet“, vermutet Hiltrud Lotze, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

„Wir arbeiten mit unserem Gruppenpartner auf Augenhöhe vertrauensvoll zusammen“, beschreibt Dörbaum die Zusammenarbeit mit der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zum Fortbestand des Flugplatzes und dem geplanten Bau der A 39 hatten wir von vornherein eine andere Auffassung und haben dies auch im Gruppenvertrag festgeschrieben.

„Wenn die CDU-Fraktion Gesprächsbedarf sieht, was mir schon von mehreren CDU-Fraktionsmitgliedern signalisiert wurde, so bin ich gern bereit, alle Fraktionsvorsitzenden und den Oberbürgermeister an einen Tisch zu bitten, um zu einem konstruktiven Miteinander zurück zu kehren“, stellt Dörbaum abschließend fest.