Bio-Kost für die Patientenverpflegung im Klinikum

Gruppe

SPD und Grüne wollen ein weiteres Ziel ihrer Gruppenvereinbarung, umsetzen. Diesmal geht es um die sukzessive Einführung von Biokost, regionalen landwirtschaftlichen Produkten und Fairtrade-Produkten für die Patientenverpflegung im Klinikum. „Wir haben deshalb als Mitglieder des Klinikum-Aufsichtsrats für die nächste Aufsichtsratssitzung einen entsprechenden Antrag gestellt“, sagt Andreas Meihsies (Grüne), und weiter: „Das Städtische Klinikum Lüneburg als kommunale Gesellschaft soll die nachhaltige, ressourcensparende und verantwortungsbewusste Produktion von Lebensmitteln in der Region Nordost-Niedersachsen stärker als bisher unterstützen.“ Eugen Srugis (SPD): „Als kommunale Gesellschaft hat das Städtische Klinikum Lüneburg nicht nur Aufgaben der Daseinsvorsorge zu erfüllen, sondern trägt auch strukturpolitisch für die Region Verantwortung. So ist das Städtische Klinikum einer der größten Arbeitgeber Region mit einem Budget von fast 100 Mio. EUR. Es trägt damit ganz maßgeblich zur Kaufkraft in der Region bei. Das Klinikum mit über 140.000 Belegungstagen könnte eine bedeutende Nachfrage nach Lebensmitteln aus der Region erzeugen.“ Meihsies und Srugis wollen, dass der Aufsichtsrat eine Arbeitsgruppe einrichtet, die prüft, wie eine sukzessive Umstellung auf sogenannte nachhaltige Lebensmittel erreicht werden kann. Dieses würde dauerhaft die Produktion solcher Lebensmittel in der Region stützen und die kleinbäuerliche Landwirtschaft sichern. Nachrangig soll auch eine Umstellung auf sogenannte Fairtrade-Produkte für Lebensmittel, die in anderen Regionen der Welt, aber aus klimatischen Gründen nicht hier produziert werden, geprüft werden. Meihsies: „Dieses stellt den Anfang dar, am Ende sollen auch die anderen Teilbetriebe der Gesundheitsholding, z.B. das PKL, hinzukommen.“ „Wir sehen darin auch eine Vorbildwirkung und hoffen auf viele Nachahmer in der Region, ob private Haushalte , Restaurants oder andere Unternehmen“ ergänzt Srugis.

 

Eugen Srugis                                                                  Andreas Meihsies