Den Weg frei machen

 

Klaus-Dieter Salewski, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Hansestadt Lüneburg

 

Zukunftstechnologie nach Lüneburg holen, autoarme Wohngebiete schaffen, den Grüngürtel West sichern – SPD begrüßt Entscheidung des Bauauschusses.

 

Der Bauausschuss des Rates der Hansestadt Lüneburg hat am 28.05.2018 mit großer Mehrheit die Verwaltung der
Hansestadt aufgefordert, zusammen mit der Gemeinde Reppenstedt, der Gesamtgemeinde Gellersen, dem Landkreis Lüneburg und der Leuphana-Universität die vorgestellten Planungen zum Digital Campus weiter zu entwickeln. „Damit werden konkretere Planungen für ein wichtiges Stück Zukunft in Lüneburg auf den Weg gebracht!“ So schätzt Klaus-Dieter Salewski, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat den Beschluss ein. „Vor uns allen liegt eine komplexe Aufgabe, nämlich: Die Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze, die Entwicklung weiter Wohnflächen sowie innovative Verkehrskonzepte mit der Sicherung des ‚Grüngürtels West’ zusammenzubringen“; so Salewski weiter, „aber zur Zeit scheint die Kombi zu stimmen!“. In den weiteren Planungen müsse insbesondere die Frischluftzufuhr aus dem Nordwesten in die Stadt gesichert werden. Salewski ist sich sicher: „Das in Kürze vorliegende Klimagutachten wird uns da wertvolle Aufschlüsse geben. Gleichzeitig liegt in dieser bisher einmaligen Zusammenarbeit von Stadt, Kreis, Kommune und Universität die große Chance, nachhaltige und innovative Stadtentwicklung zu betreiben!“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.